TuS-Korfball: Zwei Niederlagen in den Derbys gegen Pegasus

Leider mussten sich sowohl die TuS S1 (24:26) als auch die TuS S2 (17:21) knapp in den Derbys gegen die Pegasus-Teams geschlagen geben. Für die TuS S1 war es die erste Niederlage in der Saison, S2 bleibt Tabellenletzter in der obersten deutschen Korfballliga. In der Verbandsliga kam die TuS S4 zu einem versöhnlichen 15:15 gegen Pegasus 3. Das Derby der ersten Mannschaften am späten Samstagabend war ein Aufeinandertreffen vieler Silbermedaillengewinner der Europameisterschaft. Auf TuS-Seite waren es Jana Kierdorf und Steffen Heppekausen – mit Nationalcoach Wilco van den Bos. Bei Pegasus konnte National-Co-Trainer Henning Peuters sogar acht EM-Teilnehmer in der Startaufstellung auf den Platz schicken…

 In den ersten Minuten des Spiels war es ein gegenseitiges Abtasten, da sich alle Aktiven sehr gut kennen. Danach ging es Schlag auf Schlag – es entwickelte sich ein sehr intensives und schnelles Spiel, in dem Pegasus 1 Mitte der ersten Halbzeit treffsicherer war und plötzlich einen 4-Körbe-Vorsprung herausspielte. Die TuS S1 kämpfte sich zwar wieder ran, aber es ging mit einem 12:16 aus TuS-Sicht in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff nutzte Pegasus Konzentrationsfehler in der TuS-Abwehr zu weiteren Treffern, während TuS S1 mindestens vier „todsichere“ Chancen vergab. Dennoch schmolz der Vorsprung von Pegasus, aber zu einem Unentschieden in diesem Spitzenspiel, das verdient gewesen wäre, reicht es leider nicht. Aber immerhin ging die zweite Spielhälfte vom Ergebnis her an die TuS S1. Am Treffsichersten mit sechs Treffern war Hannah Freund, die insbesondere die zahlreichen Strafwürfe sicher verwandelte.

Zuvor hatte auch die Zweitvertretung des TuS Schildgen den Platz als Verlierer verlassen. Nach einem schnellen und ausgeglichenen Start schaffte es auch hier das Pegasus-Team, sich Mitte der ersten Hälfte einen guten Vorsprung herauszuspielen. Hier ging es für TuS S2 ebenfalls mit einem 4-Körbe-Rückstand (10:14) in die Pause. Nach Wiederanpfiff schaffte es die TuS S2 mit einer starken Leistung, den Anschluss zum 16:17 herzustellen. Aber nach Verletzungen von Isabell Hüskes und Anne Gmerek und notwendigen Wechseln riss der Spielfluss und Pegasus 2 konnte den Vorsprung wieder erhöhen. Trotz des klaren Endresultats war es ein ausgeglichenes Spiel, dem auf Seite des TuS Schildgen Korberfolge der Damen fehlten.
Am Sonntagabend gab es dann noch ein 15:15-Unentschieden im Verbandsliga-Derby. In einem guten und ausgeglichenen Spiel ging die TuS S4 mit einem knappen 8:7 in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff kam Pegasus S3 besser ins Spiel, setzte sich sogar nach drei Treffern in Folge mit 10:8 ab. Aber auch hier gab das TuS-Team nie auf und erkämpfte sich ein Unentschieden; wobei auch ein Sieg nicht unverdient gewesen wäre. Die TuS S4-Damen erzielten acht der 15 Treffer.

(Fotos von Jonathan Anand und Clara Müller)

 

Die TuS-Teams spielten in folgenden Aufstellungen:

Die S1: Hannah Freund (6), Jana Kierdorf, Ellen Hohn (1), Selina Kipke (1), Stefan Eckloff (6) Elias Anand (4), Steffen Heppekausen (3), Timo Lindlar (2), Theo Nowak (1). Coach Wilco van den Bos.

Die S2: Matthias Freund, Marvin Schulte, Davis Kutschera, Theo Nowak (alle 3 Treffer), Lukas Michael (2), Anne Gmerek (2), Johanna Peekhaus (1), Isabell Hüskes, Clara Müller, Johanna Ohlig, Selina Kipke. Coach Matthias Friedel.

TuS S4: Sandra Küpper (3), Ainoa Lesmann-Granados (3), Julia Urbach (2), Johanna Radimezcki, Robin Schulte (2), Florian Kemper (2), Patrick Gombert (1), Sandro Lanzerath (1), Felix Peekhaus (1), Simon Thomas, Yannik Neuenhaus. Trainer: Selina Kipke und Lukas Heppekausen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am .