TuS-Korfball: Zwei Siege und zwei Unentschieden für die TuS-Teams an diesem Wochenende

TuS S2 - Albatros 1Nachdem die TuS S4 bereits am Samstagabend in der Verbandsliga das zweite Unentschieden der Saison (12:12 gegen Pegasus 4) erspielt hatte, waren am Sonntagnachmittag drei TuS-Teams in den DTB-Ligen im Einsatz. Das spannendste Spiel war das Spiel der TuS S2 in der obersten deutschen Liga, der Regionalliga. Es ging um den Kampf gegen den Abstieg – bei einem Sieg hätte die TuS S2 mit dem Gegner Albatros 1 nach Punkten gleichgezogen. Aber leider reichte es nur zu einem 24:24-Unentschieden. Die TuS S2 geriet zu Beginn des Spiels schnell in Rückstand. Erst nach ca. zehn Minuten fand das Team von Matthias Friedel besser ins Spiel – aber ging mit einem 12:15 in Pause, weil man es vor allem nicht schaffte, Michelle Josik und Jan Rzisnik am Wurf zu hindern. Mitte der zweiten Hälfte schafften Clara Müller und David Kutschera das 18:18 und 19:18 und damit die erstmalige Führung für die TuS S2…

TuS S2 - Albatros 1Es blieb ein intensives und schnelles Spiel, in dem die Schiedsrichter immer öfter auf den Strafwurfpunkt zeigen mussten und in dem die TuS S2 aber leider die vielen guten Chancen nicht nutzte und die Führung kurz vor dem Schlusspfiff noch abgab. Am Treffsichersten waren auf TuS-Seite Theo Nowak mit 8 Treffern und David Kutschera mit 6 Treffern. Damit ist die TuS S2 weiterhin das Schlusslicht der Regionalliga.

Dagegen konnte die TuS S1 den dritten Tabellenrang mit einem klaren 28:15-Sieg über Pegasus S2 verteidigen. Im Hinspiel hatte man sich gegen den gleichen Gegner noch sehr schwer getan, aber die Mannschaft von Wilco van den Bos spielte von Anfang an konzentriert und führte schnell mit 10:5. Dank mannschaftlicher Geschlossenheit und einer soliden Verteidigung hatte Pegasus 2 keine Chance. 16:9 führte die TuS S1 zur Halbzeit, in der zweiten Hälfte war der Schildgener Angriff nicht mehr ganz so konzentriert, aber der Sieg war mit 28:15 voll verdient und nie gefährdet. Sowohl die TuS- als auch Pegasus-Damen erzielten 8 Treffer im Spiel; die TuS-Herren aber waren mit 20 Treffern nicht zu bremsen und ließen nur 7 Treffer zu.

TuS 3 - if KölnZuvor hatte in der Oberliga Schildgen S3 klar mit 32:14 gewonnen. Hier war es vor allem die Treffsicherheit von Lukas Heppekausen (8) und Robin Lamers (6) in der ersten Halbzeit, die insgesamt 14 der 16 TuS-Treffer zum Halbzeitstand von 16:5 erzielten und von der Kölner Verteidigung nicht zu bremsen waren. Auch in der zweiten Spielhälfte blieb die TuS S3 in „Trefferlaune“. Es war ein flottes und faires Oberligaspiel, das Spaß machte zuzuschauen. Zumal auf Kölner Seite auch einige ehemaligen TuS-Spieler auf dem Platz standen. Damit bleibt die TuS S3 auf dem dritten Tabellenplatz.

Während die Senioren also an diesem Wochenende durchaus erfolgreich waren, lief es bei den Jugendteams des TuS nicht ganz so rund. Die C1 ist nach der 2:5-Niederlage vom Wochenende und einem Unentschieden im Hinspiel gegen Pegasus C auf Schützenhilfe der Konkurrenz angewiesen, um noch RTB-Meister zu werden. Auch die TuS-B-Jugend musste eine bittere 5:8-Niederlage gegen Pegasus hinnehmen. Hier gibt es aber noch die Chance auf die Meisterschaft im Rückspiel im März.

Die TuS-Senioren-Teams spielten in folgenden Aufstellungen:

Die S1: Jana Kierdorf (4), Selina Kipke (2), Hannah Freund (1), Ellen Hohn (1), Anne Gmerek, Stefan Eckloff (7), Thomas Freund (4), Jan Heming (4), Steffen Heppekausen (3), Elias Anand (2), Theo Nowak. Trainer: Wilco van den Bos.

Die S2: Theo Nowak (8),  David Kutschera (6),  Matthias Freund (2), Lukas Michael (2), Isabell Hüskes (2), Johanna Peekhaus (2), Clara Müller (1), Johanna Ohlig (1), eingwechselt: Marvin Schulte, Lisa Rolofs, Sandra Küpper. Trainer: Matthias Friedel.

Die S3: Lukas Heppekausen (11), Robin Lamers (7), Martin Schafföner (4), Clemens Nowak (2), Senga Grün (1), Patrick Gombert, Ainoa Lessmann-Gr. (3), Maiara Arand (2), Sandra Küpper (2), Lisa Rolofs (1), Rebecca Barbian. Trainer: Lukas Michael und Julius Peekhaus.

Die S4: Julia Urbach, Margot Zimmer, Sophie Nafe, Johanna Radimezcki, Patrick Gombert, Robin Schulte, Florian Kemper, Simon Thomas, Yanik Neuenhaus. Trainer: Selina Kipke und Lukas Heppekausen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am .