Vereinsgeschichte

Zeitungsartikel zur Gründung 1932Die Geschichte des TuS Schildgen 1932 e.V. begann vor mehr als 80 Jahren, wenn man es genau nimmt, sogar noch weitaus früher. In einer schwierigen Zeit mit Millionen von Arbeitslosen entschlossen sich die Brüder Willi und Martin König im Februar 1932 in einer Laube am Concordiaweg den „Turn- und Sportverein Schildgen“ zu gründen. Willi Bues übernahm das Amt des 1. Vorsitzenden.

Ein „Vorläufer“ des Vereins war die von Rektor Kochs geführte „DJK (Deutsche Jugendkraft) Siegfried“. Diesem Verein war aber kein großer Zulauf beschert, so dass die Turngeräte vom „TuS“ übernommen wurden. So konnte im großen „Saal von Kimmel“ in Nittum, die erste Übungsstätte eingerichtet werden. Der Verein schloss sich dem „Turnkreis VIII b“ an und wurde Mitglied in der Deutschen Turnerschaft. Neben dem Turnen wurde aber auch Leichtathletik, Fußball und bereits Tischtennis angeboten.

Während der Kriegstage mussten die Angebote des Vereins stark eingeschränkt werden und auch in den Jahren danach, gab es sehr lange keine Aktivitäten im Vereinsleben.

Wiedergeburt nach dem Krieg

Erst im Frühjahr 1951 kamen Sportinteressierte zusammen, um das Vereinsleben erneut aufzubauen. Am 19. Mai 1951 wurde Willi König zum Vorsitzenden gewählt.

Turner bei einer VorführungBereits 1952 verzeichnet die Chronik des Vereins wieder 200 aktive Sportlerinnen und Sportler. Da nun der Germania-Saal neben der Gaststätte „Quirl“ doch für den Übungsbetrieb recht klein war, nahm man mit der Stadt Bergisch Gladbach Gespräche auf. Diese hatten das Ziel, an der Schule in Katterbach einen Sportplatz zu bauen. 1955 wurde der Platz dann endlich feierlich eingeweiht. Die Gemeinde Odenthal, zu der Schildgen bis zur Gebietsreform 1972 gehörte, beschloss -sehr zum Leidwesen der Turner aus Voiswinkel- zum Ende der 50er Jahre den Bau einer Sporthalle in Schildgen. Diese wurde im November 1961 eingeweiht und bildet bis heute den Vereinsmittelpunkt. Mit den Nachbarvereinen (TV Blecher, TV Voiswinkel u.a.) werden noch heute freundschaftliche Kontakte gepflegt.

TanzabendEs muss erwähnt werden, dass sich in dieser Zeit -und bis in die 60er Jahre hinein- einige Schildgener Bürger besonders um den TuS bemühten und sich um den Verein verdient gemacht haben. Hier wären zu nennen: der (Vereins-)Arzt Dr. Adalbert Zapp, der Schreibwarenhändler Franz Koschel und Karl Flemm.

Die 70er-Jahre: Korfball wird in Schildgen populär

In den 70er Jahren führte Heinz Kretzer das aus den Niederlanden kommende Ballspiel „Korfball“ im Verein ein und baute diese gemischte Ballsportart in allen Altersklassen aus. Daraus ergaben sich dann zwangsläufig verstärkte Kontakte zu vielen verschiedenen holländischen Vereinen, in denen diese Sportart betrieben wurde. Aber auch Osternfreizeiten auf die Insel Schiermonnigkoog waren für viele Kinder und Jugendliche ein Grund, dem Verein beizutreten und mit Maria und Heinz Kretzer über viele Jahre diese schöne friesische Insel zu besuchen.

Zeitungsartikel zum 50-jährigen JubiläumNeben Korfball bietet der Verein heute Gymnastik für Frauen und Männer, Turnen für Mädchen und Jungen, Tischtennis, Basketball, Volleyball, Tanzen und Wandern an. Das Vereinsangebot richtet sich ganz besonders an die Kinder und Jugendlichen des Vereins, die fast die Hälfte der ca. 930 Vereinsmitglieder bilden. Hier sei auch das Jugendteam erwähnt, ein Kreis von freiwilligen Jugendlichen, die sich in allen Bereichen des Vereins stark engagieren und auch eigene Veranstaltungen durchführen. Besonders das große, einwöchige Sommerferienprogramm für Kinder findet Gefallen in Schildgen. Aber auch andere Events wie Jugendfeten, Tanzabende, Kinoabende, Bastelnachmittage, Parcourstage, Ausflüge, Beachkorfball- und Midnightkorfballturniere sind sehr beliebt. Weiterhin gibt es meist jährlich einen Spiel- und Wandertag und einen Tag der offenen Tür. Über 25 Jahre fanden großen Kinder-Karnevalsfeiern und Nikolausfeiern in der Turnhalle der Concordiaschule Schildgen statt. Mittlerweile finden diese Aktivitäten im zentral gelegenen Bürgerzentrum statt, die Karnevalsfeier gemeinsam mit der örtlichen Karnevalsgesellschaft KG Blau-Rot Schildgen.

Im Jahr 2012 konnte der Verein sein 80-jähriges Jubiläum feiern und auf eine spannende, abwechslungsreiche und sportliche Vergangenheit zurückblicken.

Gruppenfoto bei der Einweihung der neuen SporthalleEin Meilenstein in der Vereinsgeschichte wurde im Sommer 2014 erreicht. Nach monatelanger Arbeit war es soweit. Am 20. September 2014 weihte der TuS Schildgen 1932 e.V. seine eigene und frisch renovierte Sporthalle ein. Diese befindet sich im Gebäudekomplex des EMIL Soccercenters im Gewerbegebiet Zum Scheider Feld und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit bei kleinen und großen Vereinsmitgliedern. Der Vorstand des TuS Schildgen schätzt sich glücklich darüber, dass er mit der vereinseigenen Sporthalle nun völlig unabhängig Sportangebote umsetzen kann und freut sich auf die Zukunft in den eigenen vier Wänden. Die Geschäftsstelle sowie ein Lagerraum sind ebenfalls in dem Gebäude untergebracht.

An jedem Tag der Woche finden dort sportliche Aktivitäten statt.Darüber hinaus finden diverse Übungsstunden nicht nur in den Sporthallen der Concordiaschule Schildgen und der Grundschule Katterbach, sondern auch in den verschiedensten anderen Sportstätten quer über das Stadtgebiet verteilt statt. Besonders erwähnenswert sind die Halle Kleefeld, Im Ahornweg sowie die Stadion- und die RTB-Halle, welche von den Korfballern besonders intensiv genutzt werden. Aber auch im Bürgerzentrum finden viele verschiedene Kurse und Programme statt. Wettkämpfe und Turniere werden regelmäßig das ganze Jahr über im Tischtennis und Korfball ausgetragen.