Bittere Pokal-Niederlage nach Golden Goal

Stimmung vor dem Spiel: die Halle in grün-weiß (Foto Müller)

TuS Schildgen S1 verliert das DTB-Pokalfinale denkbar knapp mit 22:23 durch ein Golden Goal in der Verlängerung. Auch die TuS S3 verliert (erwartungsgemäß) das kleine Finale um Platz 3 mit 11:36 gegen den Deutschen Meister SG Pegasus S1. Aber die TuS F2 gewinnt den Deutschen Jugend Shield, TuS E2 belegt Rang 3.

Es war ein mitreißendes Pokalfinale in der Sporthalle der IGP. Eine tolle Stimmung in der vollen Halle –die Fans auf beiden Seiten erzeugten bereits vor dem Spiel schon Gänsehautfeeling in der Halle: grün-weiße Papierböller bildeten den Auftakt des Pokalfinales. Das Finale war ein spannendes Korfballspiel auf hohem Niveau bis zur letzten Sekunde.

Tempo im Pokalfinale

Beide Teams tasteten sich zunächst ab. Adler Rauxel startete zielsicherer ins Spiel und führte nach fünf Minuten mit 2:0. Die Aufholjagd der TuS S1 war aber erfolgreich. Bis zur 15. Minute zog das Team von Coach Wilco van den Bos auf 8:4 davon. Aber im Korfball kann ein Vorsprung schnell schmelzen: mit einem knappen 10:9 für Schildgen ging es nach 25 Minuten in die verdiente Pause. Mit Treffern von Steffen Heppekausen und Jana Kierdorf startete  die TuS S1 in die zweite Halbzeit. Dann aber hatte der Gegner fünf starke Minuten und machte aus einem 11:13-Rückstand eine 15:13-Führung. Die TuS S1 lag plötzlich hinten – kämpfte sich aber wieder ran.

Die Fans hielt es nicht mehr auf den Sitzen.

15:15, 16:16, …20:20 zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit. 20:21 aus TuS-Sicht, das Jana Kierdorf mit einem Strafwurf wieder ausgleichen konnte. Eine Minute vor Schluss erzielte Thomas Freund das 22:21 – aber Adler konnte noch zum 22:22 ausgleichen. Verlängerung mit Golden Goal! Schildgen hatte den ersten Angriff, vergab die Chance, ebenso Adler im Gegenzug. Noch einmal startete die TuS S1 einen Angriff, aber Adler eroberte sich den Ball – den Julia Strach dann zum Siegtreffer für die Blau-Gelben aus Castrop Rauxel im Korb versenkte.

Enttäuschte Gesichter bei der TuS S1 (Foto Müller)

Entsprechend groß war die Enttäuschung bei den TuS-Akteuren und den vielen Fans in grün. Aus der Traum vom 2. Pokalerfolg nach 10 Jahren, nachdem man im Vorjahr auch im Finale unterlegen war. Aber Wilco van den Bos lobte den Einsatz seines Teams und gab die Devise „Pokalsieg in 2019“ aus.

 

Anschließend ließ der deutsche Meister SG Pegasus S1 dem Oberligameister TuS S3 keine Chance. Nach dem klaren dem 1:17 zur Pause gab die S3 aber nie auf und erspielte sich gute Chancen, sodass es am Ende 11:36 stand.

Außerdem standen am Samstag die Spiele der F- und E-Jugend beim ersten Deutschen Jugend Shield auf dem Programm. Dabei konnte die TuS F2 den ersten Titel gewinnen. Stolz hielten die Jüngsten den silbernen Teller hoch. Die TuS E2 musste sich leider mit dem dritten Rang begnügen.

Spielszene TuS F2 im Halbfinale

Gruppenbild nach der Siegerehrung der TuS F2

 

 

 

 

 

Weitere Fotos werden in den nächsten Tagen in der Galerie veröffentlicht.

So spielten die S1 und S3 im Pokal:

TuS S1 gegen Adler 1: Jana Kierdorf (6 Treffer), Hannah Freund (2), Sandra Küpper (1), Ellen Hohn (1), Selina Kipke, Steffen Heppekausen (8), Jan Heming (3), Thomas Freund (1), Stefan Eckloff (Kapitän), Timo Lindlar, Elias Anand. Coach: Wilco van den Bos. Co-Trainer: Matthias Friedel.

TuS S3 gegen Pegasus 1: Lukas Heppekausen (4),  Martin Schafföner (2), Matthias Freund (1), Thomas Kupka (1), Theo Nowak (1), Davis Kutschera, Senga Grün, Johanna Peekhaus (1), Clara Müller (1), Maiara Arand (2), Margot Zimmer, Rebecca Barbian. Trainer: Lukas Michael und Julius Peekhaus.

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am .